Augen Laser OP Methode: LASIK

Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus lassen sich heute mit einer Augen Laser OP behandeln. LASIK ist heute die Standardmethode bei einer bei Augen Laser OP. LASEK ist eine Alternative dazu.

LASIK: Augentropfen

LASIK OP

Zur Vorbereitung werden wie bei allen Augen-Laserbehandlungen anästhetische Augentropfen gegeben. Diese sorgen für eine völlig schmerzfreie Augen Laser OP.

LASIK: Saugring

Ein Saugring wird an das Auge angelegt. Durch Unterdruck wird die Hornhaut angesaugt. Der Saugring dient zur Fixierung des Mikrokeratoms (siehe nächster Schritt). Dieser Teil der Augen Laser OP kann von Patienten als sehr unangenehm empfunden werden, obwohl es nicht schmerzhaft ist.

LASIK: Keratom

Nun erfolgt der Schnitt in die Hornhaut mit einem Mikrokeratom. Das Mikrokeratom ist ein automatisiertes zirkulierendes Messer. Es schneidet waagrecht Mitten in die Hornhaut in einer Tiefe von ca. 160 µm. Die Schicht der Hornhaut, in die geschnitten wird, nennt man Stroma.

LASIK: Flap

Die Hornhaut wird nicht komplett abgeschnitten, sondern es wird am Rand ein Teil unberührt gelassen, der als Scharnier dient. Über dieses Scharnier (also dem haftendem Teil) wird die aufgeschnittene Hornhautlamelle aufgeklappt wie eine Buchseite. Diese Hornhautlamelle nennt man Flap.

LASIK: Lasern

Nun erst kann die eigentliche Laserbehandlung beginnen. Dabei treffen gepulste Laserstrahlen an das Stroma und tragen Teile der Hornhaut ab. Laserstrahlen werden nur wenige Sekunden lang abgefeuert. Diese Abtragung von Gewebe nennt man Ablation; sie führt zu einer Änderung der Oberflächenbeschaffenheit, die bewirkt, dass das Auge wieder scharf sehen kann.

LASIK: Zurückplappen des Flaps

Nach der Laserbehandlung wird der Flap wieder zurückgeklappt.

Die LASIK Augen-Laserbehandlung ist völlig schmerzlos. Komplikationen sind sehr selten. Komplikationen beim Schnitt treten in ca. 1 pro 1000 Fällen auf .

Linkedin Pinterest Google Plus Twitter Facebook

Die LASIK Augen Laser Behandlung ist völlig schmerzlos

 

Komplikationen sind extrem selten